KUNSTVERMITTLUNG: BARRIEREFREIHEIT

Wie barrierefrei sind Kultureinrichtungen, Schulen oder Universitäten? Wie können Bildungsorte zu Orten der Begegnung für alle werden? Wie können Blickwinkel verändert werden? Eröffnen künstlerische Formate des Erkundens, Experimentierens und Erprobens andere Perspektiven zum Thema Barrierefreiheit?

Das Kunstvermittlungsprojekt findet im Wintersemester 2021/22 in Kooperation mit der Kunsthalle Osnabrück, Schüler*innen des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte Osnabrück (LBZ) und Studierenden der Universität Osnabrück statt.

Gemeinsam wollen wir uns mit Ein- und Ausschlussmechanismen in der Gesellschaft und in der Kunst beschäftigen, Erfahrungen zum Themenfeld „Barrierefreiheit“ sammeln, diskutieren, erforschen und fragen, wie dies unsere Perspektiven zu uns und anderen verändert. Die Bedeutung und Relevanz des Begriffs Barrierefreiheit soll im Kontext der Kulturproduktion und ihrer gesellschaftlichen Verantwortung reflektiert werden, um Perspektiven  für neue Räume gleichberechtigter Gemeinschaft, für die Kunstvermittlung und für einen inklusiven Kunstunterricht zu entwickeln.

Projektkonzeption und Durchführung: Christel Schulte (Kunsthalle Osnabrück), Anke Hoffstätter (Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte Osnabrück) und Dr. Kerstin Hallmann (Universität Osnabrück).

Ausstellungsankündigung BARRIEREFREIHEIT der Kunsthalle Osnabrück

Die Kunsthalle Osnabrück realsiert zu ihrem Jahresthema BARRIEREFREIHEIT ein umfangreiches Ausstellungs- und Vermittlungsprogramme mit verschiedenen Kooperationspartner*innen, zu denen auch das o.g. Kunstvermittlungprojekt zählt. Weitere Informationen zur Ausstellung hier.